Zur Sprachwahl
Zur Metanavigation
Zur Sucheingabe
Zur den Bannertabs
Zur Hauptnavigation
Zum Inhalt

    Messeakademie 2022: Vier historische Objekte warten auf spannende Entwürfe

    25.08.21 | 15:00 Uhr

    Im Rahmen der europäischen Leitmesse denkmal findet nächstes Jahr zum 12. Mal der bundesweite studentische Architekturwettbewerb Messeakademie statt. Für die Studierenden der Fachrichtungen Architektur und Bauingenieurwesen geht es dabei nicht um simulative Planspiele, sondern um konkrete Aufgaben und Herausforderungen am realen Objekt. Gesucht werden innovative Ideen für tragfähige, überzeugende Nutzungskonzepte und Lösungen mit individuellen Entwurfsaufgaben zu vier historischen Objekten.

    Nach dem Motto „Entwerfen im historischen Umfeld Altbau. Umbau. Neubau.“ haben Studierende der Fachrichtungen Architektur und Bauingenieurwesen an Hochschulen, Fachhochschulen und Universitäten mit dem bundesweiten studentischen Architekturwettbewerb Messeakademie 2022 die Möglichkeit, überzeugende Konzepte und Lösungen zur Nutzung wertvoller denkmalgeschützter Bausubstanz einzureichen. Im Fokus steht 2022 vor allem, Bestandsgebäude durch Neu- oder Ergänzungsbauten zu bereichern.

    Gemeinsam mit den Landesämtern für Denkmalpflege Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen präsentiert die Leipziger Messe GmbH als Veranstalter des Wettbewerbs vier Objekte in Mitteldeutschland zur Bearbeitung. Zur Auswahl stehen die Schachtanlage Paul II bei Deuben im Burgenlandkreis (Sachsen-Anhalt), das Schloss Schnaditz (Sachsen), die Festung Senftenberg (Brandenburg) sowie das Schönhaus und der Marstall des Residenzschlosses Altenburg (Thüringen).

    null
    Bei der Schachtanlage Paul II, ein ehemaliger Tage- und Untertagebau, gilt es, den Abriss der obertägigen Gebäude zu verhindern. Als einzige erhaltene Braunkohlentiefbauschachtanlage in Sachsen-Anhalt bietet sie vor allem die Möglichkeit, ein spannendes Tourismusziel zu werden.

    Das Schloss Schnaditz im sächsischen Bad Düben blickt auf eine bewegte Geschichte zurück, die bis ins 12. Jahrhundert zurückreicht. Die zukünftigen Pläne sehen vor, einige Räume als Museum und das Schloss darüber hinaus für Trauungen zu nutzen. Um die denkmalgeschützte historische Bausubstanz weitestgehend zu erhalten, soll ein neues Funktionsgebäude neben dem Schloss geplant werden.

    An seine Kapazitätsgrenzen stößt das Schloss Senftenberg, das inzwischen als Museum dient. Hier soll ein neues Ausstellungsgebäude entstehen, das auch für Versammlungen und als Lager genutzt werden kann. Beim Entwurf ist es möglich, auch weitere Funktionsgebäude im Hof einzubeziehen.

    Im historischen Umfeld des Residenzschlosses Altenburg sollen denkmalverträgliche Neubauten für verschiedene Nutzungen entstehen. Auch die Sanierung des Marstalls, der bisher lediglich statisch gesichert wurde, kann in die Entwürfe einfließen.

    Die ausführlichen Exposés zu allen Objekten werden ab Januar 2022 auf der denkmal-Website zur Verfügung stehen. Zwischen dem 26. und 29. April 2022 finden die Exkursionen statt und bis zum Abgabetermin am 31. August 2022 haben die Studierenden Zeit, ihre Entwürfe anzufertigen und einzureichen. Die Prämierung der drei besten Entwürfe erfolgt am 25. November 2022 im Rahmen des Fachkolloquiums der Messeakademie auf der denkmal. Belohnt werden sie mit Preisgeldern im Gesamtwert von 1.500 Euro. Zusätzlich werden die Arbeiten der Preisträger mit Unterstützung der Deutschen Stiftung Denkmalschutz in einer Dokumentation veröffentlicht und die insgesamt zehn besten Entwurfsarbeiten im Rahmen der denkmal vom 24. bis zum 26. November 2022 in Leipzig präsentiert.

    Die Auswahl der zehn besten Arbeiten und der drei Preisträger trifft die Jury der Messeakademie, die aus namhaften Experten der Denkmalpflege, Architekten und Fachpresse besteht. Jury-Vorsitzender für den 2022er Wettbewerb ist Alf Furkert, Landeskonservator im Landesamt für Denkmalpflege Sachsen.

    Übrigens: Wir sind noch auf der Suche nach einem geeigneten Ort für die Jurysitzung im kommenden Jahr. Dort werden die eingereichten Entwürfe präsentiert und die Jury trifft die Auswahl der zehn besten Arbeiten sowie der Preisträger. Das Objekt sollte in oder nahe Leipzig sein, genügend Platz für die Ausstellung aller eingereichten Arbeiten bieten und von Ende September bis Mitte Oktober 2022 für circa drei Wochen verfügbar sein. Über Vorschläge würden wir uns sehr freuen – nehmen Sie gern Kontakt mit uns auf!

    Bild 1: Ausstellung der zehn besten Entwürfe auf der denkmal 2018 (Leipziger Messe GmbH / Jens Schlüter)

    Bild 2: Schachtanlage Paul II (Andreas Ohse)

    Impressum| Datenschutz| Leipziger Messe GmbH, Messe-Allee 1, 04356 Leipzig © Leipziger Messe 2021. Alle Rechte vorbehalten