Diskussion / Vortrag

Live-Präsentation des Notfallcontainers Kulturgutschutz (direkt am Container)

Kurzbeschreibung

Vortrag des Verbandes der Restauratoren auf der Messe denkmal
Halle 2, Stand H50 (VDR, direkt am Notfallcontainer)

Beschreibung

Frank Peters von der Berufsfeuerwehr Köln präsentiert am Messestand des Verbandes der Restauratoren (Halle 2 H50) den Abrollcontainer Kulturgutschutz des Kölner Notfallverbundes, der sich als nachhaltiges Rettungssystem erwiesen hat.

Fachleute und interessierten Laien erfahren, wie künftig Erste Hilfe für geschädigte Objekte bei Havarien durchgeführt werden kann. Denn bei dem Kölner Modellprojekt des Notfallcontainers soll es nicht bleiben. Laut Beschluss des Bundeskabinetts vom 13. Juli 2022 zur Stärkung der Resilienz gegenüber Katastrophen ist in Deutschland die Einrichtung weiterer Container geplant. Die Container könnten dann, modulweise für unterschiedliche Katastrophenszenarien ausgestattet, eine Erste Hilfe für eine Vielfalt von geschädigten Objekten möglich machen. Anregungen bieten kann dafür der Abrollcontainer aus Köln, der als Prototyp dienen soll. Er lässt sich problemlos transportieren, ist kompatibel mit dem Fuhrpark aller Blaulichtorganisationen und könnte universell eingesetzt werden. Auch bei Strom- und Wasserversorgung sowie der Entwässerung wurde auf Standard-Feuerwehrausrüstung gesetzt, so dass je nach Notwendigkeit entweder die Feuerwehren selbst oder auch das Technische Hilfswerk und die Bundeswehr Energie und Technik zur Verfügung stellen könnten.

Der VDR erhofft sich einen regen Informationsaustausch am Messestand und unterstützt auch über die Messe hinaus das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) sowie weitere Akteure des Kulturgutschutzes beim Umsetzen der Pläne.

Erfahren Sie von Frank Peters von der Berufsfeuerwehr Köln und Nadine Thiel aus dem VDR-Präsidium mehr über die Funktionsweise des Abrollcontainers. Bei dem Container handelt es sich um ein Ambulanzfahrzeug, nur eben nicht für Menschen, sondern für Kulturgut. Er ist nicht zur restauratorischen Behandlung der Objekte gedacht oder als mobiles Labor. Sechs bis acht Personen können in dem Container zusammenarbeiten, um das Kulturgut effektiv zu bearbeiten.

Der „Noteinsatz“ der Restaurator:innen im Container ist wörtlich zu verstehen: Beschädigtes Material wird von Mitgliedern der Katastrophenschutzkräfte geborgen und mit Hilfe von Mitgliedern der Notfallverbünde und möglichen Spontanhelfern im Container erfasst, dokumentiert und stabilisiert, ehe es in ein geeignetes Lager gebracht wird.

Hinweis: Der Container ist an allen drei Messetagen auf der denkmal zu besichtigen. Die Präsentation durch Frank Peters wird drei Mal angeboten: Do. 24.11. 15:00 Uhr (mit vorherigem Vortrag), Fr. 25.11. jeweils um 10:30 und 15:30 Uhr.

Freitag, 25. Nov. 2022
10:30-12:00 Uhr
Präsentation des Notfallcontainers direkt am Container

  • Frank Peters, Berufsfeuerwehr Köln

Foto: Dem Modellprojekt Abrollcontainer des Kölner Notfallverbunds sollen weitere Notfallcontainer für den Kulturgutschutz folgen. (Foto: Stadt Köln)

Referent:

Frank Peters
Berufsfeuerwehr Köln

Aussteller